Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (“AGB“) des Restaurant Gutsgasthaus “Zum Herztröpferl”, geführt von der Einzelunternehmerin Maria Siess, Triftgasse 1, 7063 Oggau, Österreich, Tel. +43 2685 7207, E-Mail: office@herztroepferl.at, gelten für Reservierungen über unser Buchungstool auf der Website www.herztroepferl.at oder telefonischen Reservierung und für zwischen den von Ihnen („Auftraggeber“) und dem Restaurant Zum Herztröpferl („Auftragnehmer“) abgeschlossenen Verträgen bei per E-Mail oder telefonisch im Voraus geplanten, geschlossenen Veranstaltungen im Restaurant Zum Herztröpferl sowie Catering-Leistungen oder den Kauf von Gutscheinen. Auftraggeber können sowohl Verbraucher als auch Unternehmer sein.

  • Reservierungen und Leistungsgegenstand bei Verträgen

  1. Reservierungen

Reservierungen können im Restaurant für einen bestimmten Zeitpunkt und einer bestimmten Gästeanzahl getätigt werden. Der Auftragnehmer schuldet lediglich die Zurverfügungstellung der vereinbarten Plätze für eine Dauer von maximal zwei Stunden, sofern die Reservierung binnen der ersten halben Stunde auch tatsächlich wahrgenommen wird. Reservierungen sind kostenlos.

  1. Veranstaltungen, Catering- und Eventservices

Für Vereinbarungen über die Ausrichtung von geschlossenen Veranstaltungen und der begleitenden Verabreichung von Speisen und Getränke im Restaurant des Auftragnehmers gelten grundsätzlich die jeweils aktuellen Preislisten. Abweichend davon können der Auftraggeber und -nehmer auch eine Pauschale oder andere Preise vereinbaren. Das ist insbesondere bei Catering- oder Eventservices regelmäßig der Fall. Den Leistungsumfang des Auftragnehmers vereinbaren die Parteien gesondert.

  1. Gutscheine

Bestellt der Auftraggeber telefonisch Gutscheine, so gelten folgende Bedingungen:

Die Gutscheine sind unbegrenzt lange gültig.

Innerhalb der Gültigkeitsdauer können Gutscheine durch Eingabe der Gutschein-Nummer im Webshop auf der Website www.weingut-mad.at oder bei telefonischen Bestellungen für Waren oder Dienstleistungen eingelöst werden. Die Details zur Einlösung des Gutscheins werden auf der Website angegeben. Eine Barablöse ist jedoch ausgeschlossen.

Gutscheine sind übertragbar. Kunden sind aber nicht berechtigt Gutscheine gewerblich weiterzuverkaufen. Gutscheine jeglicher Art werden nicht in bar abgelöst. Der zeitliche Geltungsraum von Gutscheinen wird auf dem jeweiligen Gutschein festgeschrieben und definiert. Bei Verlust von Gutscheinen jeglicher Art wird vom Auftragnehmer kein Ersatz geleistet.

  • Vertragsabschluss

Bei Reservierungen bzw. Bestellungen über Internet (Reservierungsformular) und oder E-Mail gilt der Vertrag erst durch die Zusendung einer Email des Auftragnehmers an den Auftraggeber an die Absenderadresse des Auftraggebers als angenommen und abgeschlossen.

Der Auftragnehmer übermittelt dem Auftraggeber bei im Fernabsatz abgeschlossenen Verträgen unmittelbar nach Vertragsabschluss eine Bestätigung, die sämtliche Vertragsdetails enthält.

  • Zustimmung des Auftraggebers zu den AGB

Die Zustimmung des Auftraggebers zu den AGB erfolgt bei Bestellung, Anfrage bzw. Reservierung über Internet durch Absendung der Anfrage. Im Rahmen telefonsicher oder per E-Mail verhandelter Verträge, übermittelt der Auftragnehmer dem Auftraggeber vorab die AGB, der seine Angebote diesen unterwirft.  Die AGB sind jederzeit unter der Webseite http:// www.herztroepferl.at einsichtig, druckbar und speicherbar.

  • Preise, Rechnungslegung und Zahlungsbedingungen

Die Preise verstehen sich in Euro, inklusive aller gesetzlichen Abgaben, Steuern und Lieferkosten und sind somit Endverbraucherpreise.

Bei Verträgen über die Erbringung von Leistungen (Catering- oder Eventservices, sonstige Konsumation von Speisen und Getränken) wird der Rechnungsbetrag handelsüblich vor dem Verlassen des Restaurants fällig. Die Rechnungslegung für Events und Veranstaltungen erfolgt am Ende des Events. Werden Rechnungen dem Auftraggeber direkt danach in den Räumlichkeiten des Auftragnehmers übergeben, sind sie umgehend fällig. Werden Rechnungen hingegen auf Wunsch des Auftraggebers postalisch oder per E-Mail gesendet, sind sie binnen 14 Tagen ab Erhalt der Rechnung fällig.

Ist der Auftraggeber Verbraucher, fallen bei verschuldetem Verzug Verzugszinsen in Höhe von 4 % pa an. Ist der Auftraggeber Unternehmer, fallen Verzugszinsen in Höhe von 10 % des fälligen Betrages an.

Im Falle des verschuldeten Zahlungsverzugs durch einen Verbraucher verpflichtet sich dieser, die tatsächlich angefallenen zur zweckentsprechenden Rechtsverfolgung notwendigen Mahn- und Inkassospesen, insbesondere die Kosten eines etwaig eingeschalteten Inkassoinstituts, die sich aus den jeweiligen geltenden Verordnungen für Höchstgebühren im Inkassowesen ergeben, sowie die Kosten von Rechtsanwälten nach dem Rechtsanwaltstarifgesetz, zu zahlen.

Im Falle der Zahlungsverzögerung durch einen Unternehmer verpflichtet sich dieser zusätzlich zur Zahlung der Verzugszinsen, für etwaige Betreibungskosten unabhängig vom Rechnungsbetrag einen Pauschalbetrag pro Betreibungsfall in Höhe von EUR 40,- zu bezahlen. Darüber hinaus ist verschuldensabhängig jeder weitere Schaden, insbesondere aber nicht ausschließlich auch der Schaden, der dadurch entsteht, dass in Folge Nichtzahlung beispielsweise entsprechend höhere Zinsen auf allfälligen Kreditkonten anfallen, zu ersetzen.

  • Widerrufsrecht (B2C)

Bei Verträgen über die Bereitstellung von Catering-/Eventservices, der Konsumation von Speisen und Getränken oder der Ausgabe von Gutscheinen, die für bestimmte Events eingelöst werden können, besteht kein Widerrufsrecht! Diese Leistungen sind Dienstleistungen in den Bereichen der Lieferung von Speisen und Getränken oder der Erbringung Freizeitdienstleistungen zu einem im Voraus bestimmten Termin iSd § 18 Abs 1 lit 10 FAGG oder betreffen Waren, die schnell verderblich iSd § 18 Abs 1 lit 4 FAGG sind.

Bei Verträgen über den Kauf von Gutscheinen, die zur Einlösung von Waren bestimmt sind, gilt Folgendes:

Ist der Auftraggeber Verbraucher im Sinne des Konsumentenschutzgesetzes und hat einen Vertrag im Wege des Fernabsatzes per Post, Telefon, Telefax, E-Mail oder über unsere Website abgeschlossen, so kann er innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag widerrufen. Die Frist beginnt mit dem Tag, an dem er oder ein von ihm benannter Dritter, der selbst nicht Beförderer ist, die Ware in Besitz nimmt. Bei Dienstleistungsverträgen beginnt die Frist mit Vertragsabschluss.

Um das Widerrufsrecht auszuüben, muss der Auftraggeber uns

Zum Herztröpferl
Maria Siess

Triftgasse 1, 7063 Oggau, Österreich
Tel. +43 2685 7207, E-Mail: office@herztroepferl.at

mit einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, Fax, E- Mail) über seinen Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Er kann hierfür auch das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht gesetzlich festgeschrieben ist. Zur Wahrung der Frist genügt, dass er die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Muster-Widerrufs-Formular:

An

Zum Herztröpferl
Maria Siess
Triftgasse 1, 7063 Oggau, Österreich
Tel. +43 2685 7207
E-Mail: office@herztroepferl.at

Hiermit widerrufe(n) ich/wir (*) den von mir/uns (*) abgeschlossenen Vertrag über den Kauf der folgenden Waren/Dienstleistungen (*)

Bestellt am (*)/erhalten am (*)

Name des/der Verbraucher(s)

Anschrift des/der Verbraucher(s)

Unterschrift des/der Verbraucher(s) (nur bei Mitteilung auf Papier)

Datum

(*) Unzutreffendes streichen.

Folgen des Widerrufs:

Wenn der Auftraggeber diesen Vertrag widerruft, so werden wir ihm die von ihm geleisteten Zahlungen, einschließlich der Lieferkosten, mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass er eine andere Art der Lieferung als die vom Auftragnehmer angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben, unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über seinen Widerruf dieses Vertrags beim Auftragnehmer eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das der Auftraggeber bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt hat, es sei denn, mit ihm wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart. In keinem Fall werden ihm wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

Der Auftraggeber kann die Rückzahlung verweigern, bis die Waren beim Auftragnehmer eingelangt sind oder bis er den Nachweis erbracht hat, dass er die Waren zurückgesandt hat, je nachdem, welches der frühere Zeitpunkt ist. Der Auftraggeber hat die Waren unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem er den Auftragnehmer über den Widerruf dieses Vertrags unterrichtet, an Zum Herztröpferl, Maria Siess, Triftgasse 1, 7063 Oggau, Österreich zurückzusenden oder zu übergeben. Die Frist ist gewahrt, wenn er die Waren vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absendet. Der Auftraggeber trägt die unmittelbaren Kosten sowie die Gefahr der Rücksendung der Waren. Der Auftraggeber muss für einen etwaigen Wertverlust der Waren nur aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren nicht notwendigen Umgang mit ihnen zurückzuführen ist.

  • Stornobedingungen

Bei Vertragsrücktritt, Abbestellung (Storno) gilt, ausgenommen für Reservierungen eines Tisches im Restaurant des Auftragnehmers, Folgendes:

Eine Stornierung bis zu 21 Tage vor dem vereinbarten Termin ist kostenfrei.

Bei Stornierung ab dem 20. Tag bis ein schließlich dem 8. Tag vor dem vereinbarten Termin fallen 30% Stornokosten an.

Bei Stornierung ab dem 7. Tag bis einschließlich dem 3. Tag vor dem vereinbarten Terminfallen 60% Stornokosten an.

Bei Stornierung ab dem 2. Tag vor dem vereinbarten Termin fallen 100% Stornokosten an.

Eine Reduzierung der Personenzahl um bis zu 20% ist kostenfrei.

Bei Reduzierung der Personenzahl um mehr als 20% bis zum 3. Tag vor dem vereinbarten Termin fallen 80% Stornokosten an.

Bei Reduzierung der Personenzahl um mehr als 20% ab dem 2. Tag vor dem vereinbarten Termin fallen 100% Stornokosten an.

Gibt es keine fix vereinbarte Konsumationsleistung, dann wird zur Ermittlung der Stornokosten eine Konsumation pro Person von EUR 50,00 festgelegt.

Der Auftragnehmer ist berechtigt, die anfallenden Stornokosten von der bei Vertragsabschluss bekannt gegebenen Kreditkartenverbindung abzubuchen.

Der Auftragnehmer wird den Auftraggeber vor Vertragsabschluss auf das mögliche Anfallen von Stornokosten gesondert hinweisen.

  • Rechte und Pflichten des Auftraggebers

Die Konsumation vom Auftragnehmer mitgebrachter Speisen und Getränke in allen Räumlichkeiten unseres Restaurants ist nur mit ausdrücklicher Zustimmung der Auftragnehmerin gestattet.

Der Auftragnehmer benötigt bei allen Bestellungen/ Reservierungen die genaue Anzahl der zu bewirtenden Gäste sowie die Bekanntgabe des Umfangs der gewünschten Bewirtung. Diese Daten stellen einen wesentlichen Bestandteil des Vertrags dar und sind Grundlage der Rechnungsstellung an den Auftraggeber.

Wird bezüglich der Getränkekonsumation keine andere Vereinbarung wie z.B. eine Pauschale getroffen, werden alle konsumierten Getränke von der Auftragnehmerin nach dem tatsächlichen Verbrauch und dem Bestellwert laut Preisliste in Rechnung gestellt. Bei Überschreiten der vereinbarten Anzahl an Personen werden darüber hinausgehenden Gedecke und Speisen gesondert verrechnet. Bei Unterschreiten der vereinbarten Anzahl an Gästen bei geschlossenen Veranstaltungen, Catering- oder sonstige Eventservices gelten die angeführten Stornobedingungen.

  • Haftung

Der Auftragnehmer haftet im gesetzlichen Umfang.

Für Beschädigungen, die durch den Auftraggeber schuldhaft verursacht werden, haftet dieser im vollen Umfang und sind dem Auftragnehmer zu ersetzen.

Ist der Auftraggeber Unternehmer, haftet dieser auch für das Verschulden seiner ihm zuzurechnenden Personen, wie Mitarbeiter oder Subdienstleister.

  • Anwendbares Recht und Gerichtsstand

Dieser Vertrag unterliegt ausschließlich dem materiellen Recht der Republik Österreich unter Ausschluss der Kollisionsnormen sowie dem UN-Kaufrecht. Bei Verbrauchern gilt diese Rechtswahl nur insoweit, als zwingende Bestimmungen des Rechts des Staates, in dem er seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, nicht verdrängt werden.

Bei Unternehmergeschäften sowie bei Verbrauchergeschäften, bei denen der Verbraucher zum Zeitpunkt der Klageerhebung weder Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Österreich hat noch im Inland beschäftigt ist, ist ausschließlicher Gerichtsstand ist für alle Streitigkeiten aus diesem Vertrag das das für 7000 Eisenstadt sachlich und örtlich zuständige Gericht.